1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Umsetzung, Qualitätssicherung

Im Freistaat Sachsen wurde 2007 flächendeckend von 33 ländlichen Regionen ILE-Konzepte (ILEK) erarbeitet und sich dabei auf eine gemeinsame Handlungsstrategie der jeweiligen Region verständigt. Auf der Grundlage ihrer ILEK und nach eigenen Prioritätensetzungen können alle Regionen bis 2013 wichtige Ziele der ländlichen Entwicklung ressort- und sektorübergreifend umsetzten.

Dabei sind die Förderrichtlinien des Freistaates ein Instrumentarium, um kommunales und bürgerschaftliches Engagement Vorort zu unterstützen. In vielen Förderrichtlinien des Freistaates wird Projekten, die aus den ILEK entwickelt werden, ein Vorrang eingeräumt, sofern sie die Voraussetzungen der Fachförderung erfüllen.

Die Qualitätssicherung erfolgt z.B. über Landeswettbewerbe wie

  • Sächsischer Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft hat den 7. Sächsischen Landeswettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« ausgelobt.

Der sächsische Dorfwettbewerb - bisher bekannt unter dem Titel „Unser Dorf soll schöner werden“ geht bereits in seine siebente Runde. Mit dem neuen Motto „Unser Dorf hat Zukunft“ soll der Schwerpunkt der Bewertung und Anerkennung noch stärker darauf gelegt werden, wie sich die Dörfer den Herausforderungen der Zukunft stellen. Das sind vor allem die Auswirkungen des demografischen Wandels, die Unterstützung der wirtschaftlichen Entwicklung und die nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum.

  • Sächsischer Landeswettbewerb „Ländliches Bauen“

Der Landeswettbewerb „Ländliches Bauen“ wird seit 1993 vom Freistaat Sachsen – seit dem Jahr 2003 gemeinsam mit dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz e. V. - ausgerichtet, um vorbildliche Ergebnisse der Sanierung, der Umnutzung sowie des Neubaus ländlicher und landwirtschaftlicher Wohn- und Wirtschaftsgebäude und anderer landschaftstypischer baulicher Anlagen zu würdigen.

Bauherren und Architekten in den sächsischen Dörfern waren aufgerufen, ihre besonders gelungen Beispiele baulicher Anlagen vorzustellen. Ihre Ideen und Lösungen sollen für viele künftige Bauherren Ansporn zur Nachahmung sein.

  • Initiative „Sachsens Erlebnisdörfer“

Dörfer mit einem klaren touristischen Profil haben Erfolg. Sie werden als individuelles Reiseziel wahrnehmbar, positionieren sich im regionalen Tourismusmarketing und untersetzen zugleich die regionale Tourismusstrategie.

Die Initiative „Sachsens Erlebnisdörfer“ hat das Ziel, Dörfer bei der touristischen Profilierung und Vermarktung zu unterstützen. In der Arbeitsgemeinschaft „Sachsens Erlebnisdörfer“ bietet sie den Dörfern eine Plattform für Erfahrungsaustausch, Produktentwicklung und Vermarktung.

    Marginalspalte


    Baukultur Sachsen

    Ansichten

    Foto © Liane Remmler

      © Sächsisches Staatsministerium des Innern